top of page
  • F.O.G

HEPIA Schule für Agraringenieure Genf und F.O.G. Studie über die Anwendung von UVA - UVB - UVC-Strahlung gegen verschiedene Schädlinge und Krankheitserreger.

Aktualisiert: 21. Mai




Zusammenfassung Ziel dieser Arbeit ist es, drei Prototypen von UV-Lampen mit Wellenlängen von 222 nm, 275 nm und 310 nm zu testen, die von der Firma Future of Grow (FOG) mit Sitz in Aigle in der Schweiz zur Verfügung gestellt werden. Ziel ist es, die Wirksamkeit dieser Leuchten bei der Kontrolle verschiedener Schädlinge und Krankheitserreger, in diesem Fall Mehltau und Milben, bei Erdbeer- und Cannabiskulturen zu bestimmen.

Diese Arbeit ermöglichte es, eine Vorstellung davon zu vermitteln, welche UV-Behandlung am effektivsten ist, wodurch Gebrauchsblätter erstellt werden können, die die Energiemenge, die Aufhängungshöhe und die Anwendungsdauer für jede Art von Leuchten für kommerzielle Zwecke angeben. Während der Erdbeerstudie zeigte das Lampenmodell, das bei einer Wellenlänge von 275 nm emittiert und eine VERTRAULICHE Dosis in mJ/cm2 verwendet, seine vorherrschende Attraktivität.

Durch diese Behandlung zeigten die Pflanzen eine signifikante Reduktion des durchschnittlichen Chlorophyllverlustes während ihrer gesamten Kultur im Vergleich zu unbehandelten oder mit dem Produkt Armicarb® behandelten Pflanzen. Im Detail verloren die behandelten Pflanzen durchschnittlich 104.215 mg/m2 weniger Chlorophyll als die unbehandelten Pflanzen und einen Verlust von 27.011 mg/m2 im Vergleich zu denen, die die Armicarb®-Behandlung erhielten (p = 0.00002).

Im Übrigen hatten die verschiedenen UV-Expositionsmethoden keinen signifikanten Einfluss auf die Trockenmasse der Erdbeeren (p = 0.167), noch auf den Zuckergehalt der Früchte (p = 0.784). In Bezug auf die Cannabis-Studie ist die UV- Behandlung, die den größten Anteil an gesunden Pflanzen (ohne Mehltau) produziert hat, diejenige, die eine Wellenlänge von 310 nm mit einer VERTRAULICHEN Dosis in mJ/cm2 verwendet und eine Rate von 90% gesunden Pflanzen anzeigt (p = 0.009).

Dieser Anteil unterschied sich statistisch nicht von dem, der mit der Armicarb®-Behandlung erhalten wurde. Bezüglich des Milbenbefalls auf dem apikalen Teil der Pflanzen zeigte die Behandlung mit einer Wellenlänge von 310 nm mit einer VERTRAULICHEN Dosis in mJ/ cm2 den niedrigsten Anteil an Milbenangriffen, wobei 80% der Pflanzen gesund blieben (p = 0.022).

Im Gegensatz dazu verzeichnete die Armicarb®-Behandlung den niedrigsten Anteil an ungeschädigten Pflanzen, von denen nur 40% frei von Angriffen blieben. Es wurden keine signifikanten Schwankungen in Bezug auf die Vergrößerung des Stammdurchmessers (p = 0.598) oder die Entwicklung des Chlorophylls (p = 0.059) unter den verschiedenen UV-Behandlungen und positiven und negativen Kontrollgruppen im Rahmen des abschließenden Experiments an Cannabispflanzen unter Verwendung der getesteten Dosen beobachtet. UV-Strahlung hat Aspekte von agronomischem Interesse aufgedeckt, sei es in Bezug auf die Bekämpfung von Mehltau, die Beherrschung von Milben, die Erhöhung der Chlorophyllkonzentration auf Erdbeeren und die Abwesenheit von Stress bei diesen spezifischen Dosen. Es ist jedoch unerlässlich, ergänzende Tests durchzuführen, um die Optimalität dieser UV-Prototypen und ihren wahren Vorteil zu bestimmen.


TB Kientega modifié DE
.pdf
PDF herunterladen • 393KB

40 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page